Cadbury World

Hi!

Tut mir leid, dass Ihr heute due dritte Mail von myblog bekommt (falls Ihr den Blog abonniert habt).
Jetzt aber zum Wesentlichen. Sonntag waren wir in Cadbury World. Ich weiss nicht wer von Euch Cadbury kennt. Ich kannte es vorher nicht. Es ist eine englische Schokoladenmarke. Und die hat einen Sitz in Bham mit angeschlossenem Museum: Cadbury World. Wenn das mal keinen Besuch wert ist...
Viel kann man dazu nicht erzaehlen, wenn man nicht da war. Nur so viel: Es gibt ne Menge Schokolade zum verkoestigen und es wird das Kind in jedem von uns wieder geweckt
Ausserdem weiss ich jetzt, dass man frueher fuer 100 Kakaobohnen nen Sklaven kaufen konnte... Und das Englaender Drogen nehmen, waehrend sie Museen fuer Kinder entwerfen. Aber das koennt Ihr Euch alles in den Bildern ansehen.
Montag gings dann nochmal auf ne Party bevor Jakob los musste. Saskia hatte Geburtstag und es waren mehr als 80 Leute in Ihrem Flat. Das war der kroenende Abschluss Jakobs Anfenthalt, waehrend Maik und Monika uns schon Sonntag verlassen haben. An dieser Stelle nochmal Gruesse an alle Besucher: war ne richtig lustige Woche!!!

Gruss,

Toby

P.S.:
Anna/Monika: Yeah Mann!
Jakob/Toby: Ayayayaya, Yeah!!!!!!!
Wir waren lauter UND haben getroffen
(Muss nicht jeder verstehen)

1 Kommentar 13.11.07 15:40, kommentieren

Werbung


Bath

Hi!

Wie schon geschrieben ging es Samstag morgen nach Bath... Tolle Sache wenn 6 Leute alle zur gleichen Zeit aus dem Haus muessen nur eine Toilette zur Verfuegung steht
Wir haben es aber dann doch irgendwie geschafft... Und es hat sich gelohnt!
In ganz England gibt es genau 3 heisse Quellen, und alle drei sind in Bath. Damit avancierte die Stadt zu einer Pilgerstaette waehrende der Zeit der roemischen Besatzung. Daher sind auch recht viele alte Gebaeude erhalten... Vor allem das roemische Bad ist noch gut erhalten. Da haben wir uns dann auch die meiste Zeit aufgehalten... Ich will Euch nicht weiter mit geschichtlichen Details langweilen, aber es war ziemlich interessant und schoen. Ueberwaeltigend fand ich, dass das komplette Leitungsystem (zu und ablauf) nach 2000 Jahren noch funktioniert und immernoch genutzt wird!!!
Ansonsten sind wir einfach durch die Stadt gelaufen, weil alles eigentlich recht schoen war. Ein riesen Gebaeude hab ich als Panoramabild in die Bilder gepackt.

1 Kommentar 13.11.07 15:26, kommentieren

Besuch/ Mauerfall

Hi!

Die letzte Woche hatte ich meinen ersten Besuch. Jakob kam für eine Woche vorbei. Die ersten Tage waren gleich recht ereignisreich (u.a. Bowling mit 192 Punkte für JAkob!!!), aber das Highlight sollte der Samstag mit der Fahrt nach Bath darstellen. Aber vorher sollte noch die Mauer fallen... Ja ich weiß, DIE Mauer ist schon gefallen, aber wir haben ne neue gebaut! Vielleicht ist Euch auf einigen Bildern aufgefallen, dass vor unserem Wohnzimmerfenster beständig eine Mauer aus Carlsbergdosen gewachsen ist. Nach der zweiten Schicht wurde uns die Mauer dann doch zu wackelig, so dass wir sie einreißen mussten. Ausserdem war unser Wohnzimmer schon recht dunkel geworden, weil die Mauer vor dem einzigen Fenster stand... Aber einfach so abreissen??? Nee, da muss ne kleine Party her: Die Mauerfallparty! Also Freitag abend noch schnell ne Party organisiert... Ausserdem haben wir ja noch Verstärkung gehabt: Anna hatte Besuch (Monika) und bei Karsten war Maik zu Besuch. (Gruß an Alle!!!!)
Der Abend war dann auch ganz lustig, und die Mauer ist gefallen. 4 große Müllbeutel (ca. 400 Dosen)... Seit dem ist das Wohnzimmer nicht mehr wieder zu erkennen... Fotos gibt's wie immer unter den Links!!!

13.11.07 13:49, kommentieren

Cambridge

Hi!

Gestern war ich mit dem EISU (English Institute for International Students Union) in Cambridge. Die "Stadt ist eigentlich relativ klein und besteht nur aus Universität. Oder besser gesagt: Aus den Colleges:
"Die 31 Colleges der Universität sind unabhängige Institutionen, getrennt von der Universität selbst, und sie genießen beträchtliche Selbstständigkeit. Die Colleges entscheiden welche Studenten sie aufnehmen und sind verantwortlich für Fürsorge, Unterkunft und Lernen in kleinen Gruppen (sog. Supervisions). Vorlesungen, Vorträge und Forschung sind hingehen universitär organisiert, d. h. sie finden in den Fakultäten und Instituten statt. Sie ernennen weiterhin ihre eigenen Fellows (Dozenten und Lehrende). Viele Colleges sind außerdem recht wohlhabend, was auf die Universität selbst in geringerem Maße zutrifft. In Cambridge wird in der Regel der Begriff „die Universität“ verwendet, wenn man sich nicht auf die Colleges bezieht."
(aus Wikipedia
Das die einzelnen Colleges sehr wohlhabend sind, kann man an den Bildern glaube ich ganz gut erkennen. Von der Universität haben wir nichts bewusst gesehen. Die einzigen herausstechenden Gebäude gehören zu den Colleges. Besonders beeindruckend war hierbei das King's College. Es ist wohl eines der größten Colleges und hat eine beeindruckende "Chappel" (Ich würde es eher Dom nennen...). Es ist genial einfach durch die Colleges zu laufen und die Gebäude anzusehen. Man fühlt sich wie in einer Mischung aus "Klub der toten Dichter" und "Harry Potter"

Ansonsten waren wir noch im Kettle's Yard. Das ist ein altes Wohnhaus, das noch einigermaßen erhalten war. In der Beschreibung stand, dass man einfach klingeln kann um sich das Haus anzusehen. Man darf sich überall hinsetzen, Bücher lesen, was immer man machen will. Hat sich ziemlich spannend angehört. Aber außer, dass die Raumaufteilung ziemlich komisch war und das Haus von innen einem ungefähr 5mal so groß wie von Außen vorkommt, war es irgendwie nicht so spannend. Fotos konnte ich leider auch nicht machen, da das extra Geld gekostet hätte...

 Vorher waren wir noch im Fitzwilliam Museum. Es war, wie schon dass Naturhistorische Museum in London, von außen interessanter als von Innen. Es gab zwar ein paar interessante Bilder (u.a. von Monet), aber im Gesamten nicht besonders...

Insgesamt ist Cambridge absolut sehenswert und die Gebäude einfach nur extrem beeindruckend...

Cheers,

 

Toby 

1 Kommentar 28.10.07 15:26, kommentieren

Geocaching

Hi!

Letzte Woche kam Besuch aus Deutschland. Leider nicht für mich, sondern für Anna. Aber mit Lena kam auch die Idee zum Geocaching. Ihr kennt Geocaching nicht? Ich kannte es vorher auch nicht... Das Prinzip ist extrem einfach:
Irgendjemand versteckt irgendwo eine Kleinigkeit/Liste/Logbuch, was auch immer. Die Koordinaten werden dann ins Internet gestellt und man kann mit Hilfe eines GPS-Empfängers einfach los laufen und danach suchen. Wenn man es dann gefunden hat, darf man sich in das Logbuch eintragen, evtl eine Kleinigkeit behalten oder man findet einen Hinweis auf neue Koordinaten.
Da ich ja meinen PDA mit GPS mit dabei habe, haben wir uns kurzer Hand auf den Weg gemacht. Wir wollten eh nochmal in die Lickey Hills, haben wir uns dort zwei Geocachs herausgesucht.
Leider hat sich das ganze als nicht ganz so einfach erwiesen. Mein PDA hat kein richtiges GPS-Programm drauf, sondern nur eine Anzeige der aktuellen Koordinaten. Eigentlich noch einen Kompass, aber der ist auf Grund von Ungenauigkeiten unbrauchbar gewesen... Wir sind also eine ganze Weile durch den Wald geirrt. Schlimm war es trotzdem nicht, da die Gegend ziemlich cool war. Nach einer langen suche, kamen wir dann an die angegebenen Koordinaten. Aber auch nach einer langen Suche haben wir leider nichts gefunden... Die GPS-Empfänger sind leider auf min.10m ungenau. Das ergibt einen Suchbereich von 100m². Da kann man schon ne Weile suchen...
Der Hunger hat uns dann nach Hause getrieben. Nach 4h wandern waren wir dann endlich wieder zu Hause.
Aber ein kleines Erfolgserlebnis wollten wir dann doch haben. Also hab ich nochmal im Internet nach Geocaches gesucht und hab auch tatsächlich eines bei uns in der Strasse gefunden. Auf dem Weg zum Inder wo wir Abends essen wollten, haben wir es dann noch gefunden Beim Inder hab ich dann das nächst mildere Essen gewählt, was dann auch essbar war. Ich hab zwar auch gut geschwitzt, aber es war super lecker. Was ziemlich krass war, war das Knoblauch-Nan (Brot). Vergesst alles was Ihr bis jetzt mit Knoblauch gegessen habt! Ja: Auch die Knoblauchmayo aus dem Baumstammhaus. Die ist ein Witz dagegen!!!!

Ansonsten läuft alles gut, vorallem freu ich mich schon auf die zwei neu angekündigten Besuche!

Bis demnächst,

 

Toby 

28.10.07 14:56, kommentieren

London - Ein schönes Chaos

Hi!

Das letzte Wochenende haben wir (Anna, Karsten und Ich) in London verbracht. Aber es hat schon alles ziemlich chaotisch angefangen:
Wir haben die Busse übers Internet gebucht. Den Fahrschein muss man sich natürlich ausdrucken. Da muss man auch dran denken... Als wir so gemütlich in der WG sitzen, ist das uns dann auch aufgefallen... Also nochmal ab in die Uni, drucken und zurück (75min Fußweg...). Wieder zu Hause haben wir uns dann der Hostelsuche angenommen. Nachdem wir alle Hostels angerufen hatten, und alle ausgebucht waren, haben wir schweren Herzens beschlossen einfach hin zu fahren. Wir finden schon was. Letzter Ausweg war noch die Küche von Maik, ein Freund von Karsten der in London studiert. Also um 7:30Uhr in den Bus und ab nach London. Nach einigen erfolglosen Versuchen doch noch ein Zimmer zu kriegen (" Is there something special this weekend?" "It's just London..." haben wir uns dann doch für die Küche entschieden. Samstag haben wir uns Piccadilly Circus angeschaut. Weiter über den Hyde Park, Oxford Street zu Covent Garden. Wir hatten Glück, dass gerade ein ziemlich cooler Magier (James the Magician) da war. Die Tricks waren ziemlich gut, aber das Entertainment war noch viel besser. Der Typ zu einem ca. 6 Jahre alten Jungen: "Hi! How are you? I'm your real father!". Die ganze Zeit ein ziemlich schwarzer aber genialer Humor ("If you don't spend any money, I'll need to go back to my old job: Selling drugs to kids in school". Abends sind wir noch am Themse-Ufer entlang gelaufen. Danach waren wir soo platt, dass wir uns nach dem Essen auf den Weg zu Maik gemacht haben. Unterwegs noch ein paar Bier geholt und dann Trivial Pursuit auf Englisch. Das ist richtig spaßig Das ging dann doch bis 3Uhr. Geschlafen haben Anna und ich dann in der Küche (Zwei Sessel bzw. Couch) und Karsten noch bei Maik im Zimmer. Nachts um 5 kam dann Maiks Mitbewohnerin in die Küche und hat angefangen Geschirr zu spülen... Aber danach konnten wir uns dann endlich ausruhen. Am nächsten morgen gings dann richtig früh (halb zwei) weiter. Zum Frühstück haben wir im Regents Park gepicknickt. Der Regentspark ist wesentlich schöner als der HydePark, also haben wir uns da noch ein bisschen aufgehalten. Danach gings noch zum Natural History Museum. Das ist ein ziemlich geniales Gebäude von außen (siehe Fotos), aber von Innen dem Senckenberg Museum sehr ähnlich, weswegen es für mich nicht mehr sooo interessant war. Danach sind wir noch kurz ins Science Museum gegangen. Das war ganz interessant, aber der kostenlose Teil war eher klein. Das wars dann such schon. Wir haben also (fast) alle berühmten Sachen weggelassen (BigBen etc.) haben aber dafür jede Menge anderer, wahrscheinlich auch viel schönere Sachen gesehen.

Nochmal vielen Dank an Maik für die Führung und den Schlafplatz!!!


Gruß,

Toby

1 Kommentar 15.10.07 13:15, kommentieren

Indisches Essen

Hi!

Wie ich schon geschrieben habe, waren wir am Dienstag mit zwei Profs essen. Das ganze hatte sich doch etwas anders gestalltet als erwartet. Als erstes sind wir in eine Kneipe auf dem Campus, wo es die ersten beiden Runden Bier gab. Es ist schon irgendwie komisch, mit dem Head of School im Pub zu sitzen und zwei Bier zu zischen Vorallem weil es hier ja kein "Sie" gibt. Zu dem waren die Gespraeche aeusserst locker. Naja. Als dann der Hunger groesser wurde, gings los in den Supermarkt. Ja: Supermarkt. Man kann hier seine eigenen Getraenke mit ins Restaurant nehmen... Also hat der Prof erstmal 16 Bier und ne Flasche Rotwein geholt. Endlich im Restaurant angekommen, gings dann um die Entscheidung was man essen soll. Wir mussten erstmal ne halbe Stunde erklaeren lassen, was welches Gericht ist. Ich hatte dann recht schnell eine Wahl getroffen. Balti Chicken Tikka Vanadorri oder so aehnlich. Eine ganz dumme Idee war es allerdings "Passt scho" zu sagen, als die Bedienung mich gewarnt hat: "It`s very, very hot!". Das habe ich etwas bereut. Wie ich spaeter mitbekommen habe, war es das schaerfste Gericht der Karte... Ich musste nach der haelfte schweissgebadet aufgeben. Aber wegen der reichlichen Vorspeise und der leckeren Beilage (indisches Brot), war es nicht so schlimm.
Es ging noch ne ganze Weile und die Erasmus-Physiker hier sind eigentlich eine ganz lustige Gruppe.
Danach gings durch den Regen zurueck. wahrscheinlich hab ich mir da ne kleine erkaeltung geholt, die mich einen Tag flach gelegt hat. Aber heute gehts schon wieder besser.

Gruss nach "good old germany"


Toby

1 Kommentar 11.10.07 13:28, kommentieren